Ist die Videokamera im Auto erlaubt?


Ist die Videokamera im Auto erlaubt?

Sicherheit im Straßenverkehr spielt eine wichtige Rolle und einige Fahrzeughalter möchten dazu aktiv beitragen. Daher überrascht es auch nicht, dass sich immer mehr Halter für den Einsatz einer so genannten Dashcam entscheiden. Die Autokamera wird am Armaturenbrett oder per Saugnapf an der Windschutzscheibe montiert und zeichnet das Straßengeschehen auf. Natürlich haben die Objektive nicht den Blickwinkel eines menschlichen Auges, zeichnen aber oft Situationen auf, die später von der Polizei oder sogar vor Gericht geklärt werden müssen.

 

Was es zu beachten gilt

 

Kommt es zum Unfall,ist es oft sehr mühsam, seine Unschuld zu beweisen. Hier kann einem die Kamera richtig viel Ärger einsparen. Je nach Situation wird man durch die Aufnahmen auch von einer Teilschuld befreit und die gegnerischen Versicherungen haben eine geringere Angriffsfläche. Doch ist die Kamera im Auto überhaupt erlaubt? Solange die Hardware relativ stabil angebracht wird und nicht zu viel von der Sicht durch die Weinschutzscheibe verdeckt, spricht aus Sicht der StVO nichts gegen die Nutzung der Autokamera. Was die Veröffentlichung der Bilder betrifft, so ist das ganze schon etwas komplizierter.

 

Veröffentlichung und juristischer Wert vor Gericht

 

Grundsätzlich darf jeder private Aufnahmen in der Öffentlichkeit machen, solange diese nicht veröffentlicht werden. Ausgeschlossen ist hier natürlich, man hat die schriftliche Erlaubnis der gefilmten Personen. Aufnahmen von Nummernschilder und Gesichtern werden daher häufig verpixelt, bevor das Material auf diversen Plattformen hochgeladen wird. Nicht zwingend ist das selbst gedrehte Video ein zulässiges Beweismittel vor Gericht. Hier hängt es vom Ermessen des Richters ab, ob das Material zur Beweisführung zugelassen wird.

Autor: http://www.contentworld.com/authors/profile/4112/