Übersicht der Autoversicherungen!


Übersicht der Autoversicherungen!

Haftpflichtversicherung:

Als gesetzlich vorgeschrieben für jeden Autofahrer, darf niemand ohne sie mit dem Auto unterwegs sein noch zugelassen werden. Sie kommt für Schäden am Fahrzeug des Unfallgegners auf, die durch das eigentliche Fahren entstehen. Die Höhe der Deckungssumme ist gesetzlich geregelt und beträgt mindestens 7,5 Millionen für Personenschäden, 1 Million für Sachschäden und 50.000 Euro für Vermögensschäden. Die meisten Versicherer bieten Pauschaldeckungssummen von etwa 50 bis 100 Millionen Euro an. [...]

 

Voll- und Teilkaskoversicherung:

Für welche Versicherungsart sollte man sich entscheiden? Beide haben Vor- und Nachteile.

Die Voll- und Teilkasko decken Beschädigungen am eigenen Fahrzeug ab und übernimmt auch Schäden, für die keinen Täter ausgemacht werden kann, beispielsweise bei Glasbruch, wenn das Fahrzeug brennt, durch Sturm, beim Diebstahl, Wildunfall, Schäden durch Steinschlag oder auch bei Hagelschäden. Der Unterschied zwischen den beiden Versicherungsarten ist, dass bei der Teilkasko, der Fahrzeughalter einen festen Eigenanteil bei jedem Schaden zu tragen hat. Bei der Vollkasko muss kein Eigenanteil gezahlt werden und zahlt darüber hinaus auch bei Schäden durch mutwillige Zerstörung durch andere. Nachteil: die Beiträge sind dadurch wesentlich höher.

 

Die Beitragshöhe ist abhängig vom Wohnungsort, dem Fahrzeugtyp, der Fahrpraxis und der jährlich gefahrenen Kilometer. Es gibt einen Schadensfreiheitsrabatt für Vollkasko versicherte. Wer lange unfallfrei fährt, zahlt demnach auch weniger Beiträge. Bei der Teilkasko gibt es diese Vergünstigung nicht.

 

Es gibt die Möglichkeit von Zusatzvereinbarungen in Form eines Autoschutzbriefes. Dieser greift, wenn der versicherte im Ausland einen Unfall, eine Panne oder auch plötzlich erkrankt ist. Dieser Autoschutzbrief bezahlt auch Rechnungen über liegen gebliebene Fahrzeuge oder wenn beispielsweise nach einem Unfall die Straße entfernt werden muss. Es wird die Autorückführung und einen Mietwagen beziehungsweise die Rückfahrt mit der Bahn bezahlt. In Notfällen werden sogar bis zu drei Übernachtungen in einem Hotel übernommen.

 

 

 

Autor: http://www.contentworld.com/authors/profile/10581/