Steigende Treibstoffpreise: So können Sie gegensteuern


Steigende Treibstoffpreise: So können Sie gegensteuern

Frustration und Schock beim täglichen Blick auf die Benzinpreisanzeigen der Tankstellen. Seit Monaten steigen die Treibstoffpreise in Deutschland unaufhörlich und lassen das Autofahren zu einem kostspieligen Vergnügen werden.

 

Besonders ärgerlich für diejenigen, die nicht zum Vergnügen unterwegs sein müssen. Gerade Berufspendler sind häufig täglich auf dem Weg zur Arbeit auf einen fahrbaren Untersatz angewiesen. Hohe Benzin- und Dieselpreise sorgen hier dafür, dass am Monatsende immer weniger in der Lohntüte übrig bleibt.

 

Wer jedoch einige Tipps und Ratschläge beim Autofahren befolgt, der kann im Monatsverlauf leicht einige Liter Treibstoff und Euros sparen.

 

 

Den richtigen Zeitpunkt wählen

 

Wer regelmäßig die Preisanzeigen der Tankstellen beobachtet, wird bemerkt haben, dass die Preise häufig um mehrere Cent schwanken – auch innerhalb eines Tagesverlaufs. Hier gilt: Wenn es billig ist, dann Nachtanken – gleich ob der Tank noch fast voll ist oder nicht.

 

Mit Blick auf die gesamte Woche lässt sich feststellen, dass Tanken zum Mitte der Woche oftmals preisgünstiger ist, als vor dem Wochenende. Möglichst sollte also so getankt werden, dass man weit über das Wochenende hinaus mit seinem Treibstoffvorrat auskommt.

 

Auch Feiertage und der Beginn von Ferienzeiten sorgen regelmäßig für steigende Benzinpreise. Auch hier ist gut beraten, wer rechtzeitig vorher genügend Treibstoff bunkert, um das Benzinpreishoch ohne Nachtanken zu überstehen.

 

 

Fahrzeugparameter optimieren

 

Einige Dinge am Fahrzeug zu beachten, kann ebenso dazu beitragen, die Spritkosten zu senken. So sorgt etwa ein zu geringer Reifenfülldruck für einen erhöhten Treibstoffverbrauch.

 

Gleiches gilt für nicht benötigte Anbauteile. Dachgepäckträger, Dachboxen und Fahrradhalter sorgen ebenso für mehr Benzinverbrauch, wie geöffnete Fenster während der Fahrt. Also sollten unnötige Anbauten entfernt und die Fenster geschlossen gehalten werden. Auch die Klimaanlage ist ein Spritfresser der Extraklasse. Wenn nicht zwingend notwendig sollte diese ausgeschalten werden.

 

 

Spritsparende Fahrweise beachten

 

Vorausschauendes Fahren trägt erheblich dazu bei, den Treibstoffverbrauch zu senken. Wer unnötiges Beschleunigen und Bremsen vermeidet, wird dies in seiner Brieftasche rasch und deutlich spüren können. Ebenso sparte man reichlich Geld, wenn der Fahrzeugmotor bei längeren Standzeiten – etwa im Stau oder dem Bahnschranken – regelmäßig ausgeschaltet wird.

 

Bei Benzinfahrzeugen gilt ein rechtzeitiges Hochschalten in den nächsten Gang als effektives Sparmittel, während bei Dieselfahrzeugen ein untertouriges Fahren mit dazu beitragen kann, den Spritverbrauch zu senken und Geld zu sparen.

Autor: http://www.contentworld.com/authors/profile/8709/