Auf die richtige Versicherung kommt es an


Auf die richtige Versicherung kommt es an

Gerade im Straßenverkehr ist es unabdingbar, richtig versichert zu sein. Dabei gibt es neben der Kfz-Haftpflicht, die für jeden Auto- und Motorradbesitzer zu den Pflichtversicherungen gehört, zusätzliche Versicherungstypen. So kann zum Beispiel eine Kaskoversicherung, eine Insassenversicherung (beim Auto) oder ein Schutzbrief abgeschlossen werden. Je nach Alter des Fahrzeugs und dem jährlichen Fahrweg, ist die eine oder die andere Versicherung eine sinnvolle Ergänzung, da sie für den Fall der Fälle die Kosten des Autobesitzers drastische senken kann. Pflichtversicherung ist die Kfz-Haftpflicht. Bei dieser Versicherung geht es vor allem darum, dass bei einem größeren Schaden der Versicherte für die Kosten nicht alleine aufkommen muss. Wichtig für den Versicherten ist, dass bei einem Unfall die Kosten des Geschädigten abgedeckt werden, denn sonst kann eine kleine Unaufmerksamkeit schnell die eigene Existenz gefährden. Die gesetzlich vorgeschriebene Deckungssumme für Personenschäden beträgt 7,5 Millionen € und für Sachschaden bis 100.000€. Wird diese Summe überschritten, muss der Unfallverursacher für den Schaden aufkommen.

 

 

Neben der Kfz-Haftpflichtversicherung sind auch die Kaskoversicherungen unter den Kfz Versiche-rungen stark vertreten. Bei den Kaskoversicherungen wird nochmals in Teilkasko und Vollkasko unterteilt. Bei einer Teilkaskoversicherung werden mit gewissen Einschränkungen Beschädigung, Zerstörung und Verlust des eigenen Fahrzeugs versichert. Bei einer Vollkaskoversicherung gibt es hingegen keine Einschränkung, hier spielt es zum Beispiel keine Rolle mehr, ob der Unfallschaden durch eigenes Verschulden entstanden ist oder durch Dritte. Ausgeschlossen ist, wie bei jeder anderen Versicherung, die mutwillige Zerstörung des Fahrzeuges. Da eine Vollkaskoversicherung einen umfassenderen Schutz als eine Teilkaskoversicherung bietet, lohnt es sich vor allem für Besitzer von Neuwagen eine Vollkaskoversicherung abzuschließen. Ebenso wie bei der Kfz-Haftpflichtversicherung richtet sich der Versicherungsbeitrag nach Fahrzeugtyp und –klasse, außerdem kann bei einer Vollkaskoversicherung noch ein Schadenfreiheitsrabatt hinzukommen.

 

 

Eine weitere Versicherung ist die Insassenunfallversicherung. Sie bietet Versicherungsschutz für Unfälle von Personen im versicherten Pkw an. Viele Autofahrer nutzen auch gerne einen Schutzbrief zur Erweiterung ihrer Kfz-Versicherung. Hier erhält der Versicherte Hilfe bei einer Panne, einem Unfall oder dem Diebstall des versicherten Autos.

 

 

Weitere Versicherungen im Kfz-Bereich gibt es für Spezialfahrzeuge wie zum Beispiel Lkw. So ist die Lkw-Haftpflichtversicherung eine Zwangsversicherung, die jeder Lkw, der auf öffentlichen Straßen bewegt wird haben muss. Bei der Lkw-Versicherung wird im Gegensatz zur herkömmlichen Autoversicherung die Prämie nicht nach Typklassen ermittelt sondern nach der Leistung des Lkw in Kilowatt oder Nutzlast. Für die Berechnung der Lkw-Versicherungsprämie sind auch individuelle Angaben von Bedeutung. So ist es erforderlich anzugeben, ob es sich um Nahverkehr, Fernverkehr, gewerblichen Güterverkehr (Nah- oder Fernverkehr), Gefahrguttransport (Heizöl, Benzin, etc) handelt.

 

 

Auch für Wohnmobile ist die Haftpflichtversicherung Pflicht. Darüber hinaus gibt es spezielle Wohn-mobil-Versicherungen, die alle Schäden absichern, die etwa aufgrund von Wasser, Sturm oder Hagel aber auch durch Diebstahl und Vandalismus entstehen. Die Wohnmobil-Versicherungen stellen damit eine Art Hausratversicherung in Verbindung mit einer Versicherung gegen Elementarschäden dar.

 

 

Grundsätzlich ist auch ein Wohnwagen nach den gesetzlichen Vorgaben Versicherungspflichtig. Die Anhängerversicherung deckt Schäden ab, die im Zusammenhang mit dem Gebrauch des Anhängers gegenüber Dritten entstehen. Für stationäre Wohnwagen, die sich dauerhaft auf einem Campingplatz befinden und nicht zugelassen sind, besteht diese Deckung nicht.

 

Autor: http://www.contentworld.com/authors/profile/13005/