Die MPU und was steckt dahinter


Die MPU und was steckt dahinter

Die MPU kennt jeder Mensch. Egal woher er kommt. Was verbirgt sich aber hinter dieser MPU?

Der Idiotentest, so nennt der Volksmund die Medizinisch-Psychologische- Untersuchung wird angeordnet um zu prüfen, ob man die Fähigkeit wiederlangen kann um am Straßenverkehr teilzunehmen. Im der Straßenverkehrsordnung steht es mit der Bezeichnung „ Begutachtung der Fahrneigung“ drin. Dieser Begriff passt sehr gut zudem was er aussagt. Bei der MPU wird man auf seinen körperlichen und geistigen Zustand getestet. Diese Tests sollen zeigen ob man wieder am Straßenverkehr teilnehmen kann. Seine Zuverlässigkeit, wird ebenfalls untersucht. Alles diese Informationen über die getestete Person, sagt dann dem Psychologen, ob man dem Bewerber den Führerschein wieder geben darf. Sollte der Teilnehmer gelernt haben, darf er wieder am Straßenverkehr teilnehmen.

Bestimmte Erkrankungen haben zur Folge, dass man ebenfalls eine MPU absolvieren muss, also gilt sie nicht nur nach schweren Eingriffen in den Straßenverkehr. Bei nicht so schweren Eingriffen bekommt man ja „nur“ eine Sperrzeit. Diese kann man durch eine Freiwillig gemachte MPU verkürzen.

Was wird bei der MPU gemacht?

Der volksmundes Idiotentest beinhaltet für den zu Prüfenden, drei Aufgaben: eine körperliche Untersuchung, einen Reaktionstest sowie die Begutachtung durch den Psychologen.

 

Autor: http://www.contentworld.com/authors/profile/4541/