Was ist der Unterschied zwischen Erdgas und Autogas?


Was ist der Unterschied zwischen Erdgas und Autogas?

Wie auch Erdöl oder Kohle gehört Erdgas zu den sogenannten natürlich brennbaren organischen Rohstoffen. Dabei besteht Erdgas größtenteils aus Methan, kurz CH4. Die Vorteile von Erdgas sind, dass es sehr sauber verbrennt und einen hohen Energiegehalt besitzt.

 

Im Gegensatz zum Autogas liegt das Erdgas gasförmig vor und muss dementsprechend komprimiert werden. Dabei wird Erdgas in zwei unterschiedliche Klassen eingeteilt. Zum einen in das L-Gas und zum anderen in das H-Gas. Aufgrund des höheren Anteils an Methan besitzt das H-Gas auch einen höheren Energiegehalt als das L-Gas. Zudem ist die Verfügbarkeit der beiden Gase regional unterschiedlich.

 

Erdgas und Kosten

 

Das Erdgas ist wesentlich günstiger als andere Kraftstoffe, wie zum Beispiel Benzin oder Diesel. So bezahlt man im Schnitt für ein Kilo Erdgas ungefähr 80 Cent. Die Rechnung ist einfach, denn ein Kilo Erdgas entspricht ungefähr dem Energiegehalt von eineinhalb Liter Benzin. Somit können Fahrzeuge mit einem Kilo Erdgas deutlich weiter fahren, als ein Fahrzeug mit einem Liter Super.

 

Je nach Modell und Fahrzeugklasse lassen sich mit einem Erdgasfahrzeug ungefähr 500 Euro pro Jahr sparen. So rentiert sich der Erdgasantrieb mit einer Jahreslaufleistung ab 15.000 Kilometern. Zudem haben sich die Anschaffungskosten für den Umbau auf Erdgas schnell wieder amortisiert.

 

Erdgas und Umwelt

 

Mit einem Erdgasfahrzeug kann nicht nur Geld gespart werden, sondern auch die Umwelt wird geschont, da der Schadstoffausstoß bei Erdgasfahrzeugen deutlich geringer ist als bei Benzin- oder Dieselfahrzeugen. Des Weiteren haben auch die Motoren eines Erdgasfahrzeuges durch die saubere Verbrennung eine wesentlich höhere Lebensdauer.

 

Umrüsten auf Erdgas

 

In der Regel können Fahrzeuge problemlos auf Erdgas umgerüstet werden. So bieten zahlreiche Werkstätten einen entsprechenden Umrüstsatz bzw. ein dementsprechendes Umrüstkit an. Wie auch bei der Umrüstung auf Autogas gibt es die Möglichkeit, das Fahrzeug auf einen bivalenten oder auch monovalenten Antrieb umzubauen. So wird bei einem bivalenten Antrieb zusätzlich ein Gastank im Fahrzeug installiert, sodass der Benzinantrieb erhalten bleibt. Hier kann dann während der Fahrt einfach zwischen Erdgas- und Benzinantrieb umgeschaltet werden.

 

Für die Umrüstung auf Erdgas muss zunächst ein Gemischaufbereitungssystem sowie eine elektronische Steuerung im Fahrzeug eingebaut werden. Da der Gastank im Kofferraum eingebaut wird, kann es zu einem deutlichen Platzverlust kommen.

 

Erdgas und Staatliche Förderung

 

Das Umrüsten eines Fahrzeuges oder auch die Neuanschaffung eines Erdgasfahrzeuges kann durch Gasversorgungsunternehmen gefördert werden. Allerdings besteht kein Anspruch auf eine Förderung. In der Regel werden Förderungen in Form von Tankgutscheinen oder auch ein einmaliger Zuschuss in Verbindung mit einem Werbevertrag gegeben. Da die Art und Höhe der Förderung regional unterschiedlich ist, sollte die Möglichkeit einer Förderung bei dem zuständigen Gasunternehmen angefragt werden.

 

Autor: http://www.contentworld.com/authors/profile/9541/