Blechschadenbetrüger - Wie man sie als Autofahrer erkennt


Blechschadenbetrüger - Wie man sie als Autofahrer erkennt

Heutzutage versuchen Menschen alles um an Geld zu kommen. Kriminelle machen nicht davor Halt, Blechschäden hervorzurufen, um an Ansprüche auf Schadenersatz zu gelangen. Wenn Sie den Betrug nicht erkennen, kann die Situation für Sie sehr teuer werden.

 

Autounfälle geschehen längst nicht mehr bloß zufällig. Immer mehr Kriminelle verusachen Unfälle bewusst, um an Geld zu kommen. Bisher konnte die Polizei 15 Männer festnehmen, die die Schuld an mehr als 70 Autounfällen trugen.

 

Welche Folgen können entstehen

 

Oftmals nutzen Kriminelle die Möglichkeit eines Auffahrunfalls aus, um an Schadenersatz zu gelangen. Alternativ dazu lauern sie an Links-vor Rechtskreuzungen und fahren genau dann in die Kreuzung hinein, wenn es für Sie als Fahrer bereits zu spät ist, um zu reagieren. Wenn Sie in diesem Fall keine Vollkaskoversicherung haben, müssen Sie zur Gänze für den Blechschaden aufkommen. Ein weiterer negativer Effekt ist die Zurückstufung bei Ihrer Haftpflichtversicherung. Gleichzeitig werden Sie in die Liste der Flensburger Verkehrssünderpolizei aufgenommen. Wenn Sie als Fahranfänger in einen derartigen Unfall verwickelt werden, kann Ihnen dieser Vorfall den Probeführerschein kosten und Sie müssen möglicherweise eine Nachschulung absolvieren.

 

Rekonstruktion des Unfalls

 

Zu den Betrügern zählen auch Autofahrer, die Ihnen zunächst Vorrang einräumen, später aber bestreiten, dass sie dies gemacht hätten. Achten Sie auf Autos, die bereits beschädigt sind, denn in diesem Fall ist die Wahrscheinlichkeit, dass Sie es mit einem Betrüger zu tun haben, groß.

 

Schalten Sie unverzüglich einen Gutachter ein, wenn Sie sich hinsichtlich der Schuld des Unfalls nicht sicher sind. Sie sind dazu in der Lage, den Unfall zu rekonstruieren. Kann bewiesen werden, dass Sie keine Schuld am Unfall tragen, so muss der andere Autofahrer mit einer Geld- oder sogar Freiheitsstrafe rechnen.

 

Wer einen Autounfall vorsätzlich herbeiführt, riskiert schwere Verletzungen bei sich selbst und bei unschuldigen Menschen - möglicherweise sogar bei Kindern. Es handelt sich dabei also um einen gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr, der niemals ungestraft bleiben darf.

Autor: http://www.contentworld.com/authors/profile/10916/